The Lightning Garden

Der Podcast übers urbane Kleingärtnern

   Aug 20

TLG011 – Der Mühe Lohn

Viel Arbeit wurde in den letzten Monaten in den Garten gesteckt. Trotz einiger Misserfolge erhielten wir dafür auch einiges an Lohn: Wir präsentieren euch die Highlights dessen, was im ersten halben Jahr vom Beet erst in die Küche und dann in unsere Bäuche wanderte. Von leckeren Speisen bis hin zum wohltuenden Likörchen.

Shownotes und Rezepte:

(Die Rezepte sind mit -> gekennzeichnet und können hier direkt geklickt werden)

-> Brennesselgemüse
Holunder
-> Holunderblütensirup
Hugo
Waffeln
Berliner Weiße
Zitronensäure
Zucchini
-> Zucchinicremesuppe
Kuchen im Glas
-> Zucchini-Tassenkuchen
-> Omas Kürbiskompott
Schwarze Nüsse
Pattison
Pfeffi ausm Osten
Prima Sprit
-> Pfefferminzlikör
-> Sauerkirsch-Geliervarianten
-> Sauerkirschlikör
-> Wischniak

Brennesselgemüse

Frisch gepflückte Spitzen von Brennesseln, pro Portion ca. 2 gute Handvoll
Etwas Wasser
Pfeffer
Salz
Nach Geschmack Muskatnuss oder Sahne

Die Brennesseln in einen Topf, etwas Wasser dazu. Deckel drauf und wenn das Wasser kocht, mehrmals kurz umrühren, bis die Blätter in sich zusammenfallen. Würzen mit Salz, Pfeffer, etwas Muskat oder Sahne – je nach Geschmack.

Hollunderblütensirup

3 L Wasser
2kg Zucker
100g Zitronensäure
20 – 21 pollenstäubende, große Blütendolden

Heißes Wasser (Wasserkocher) mit Zitronensäure und Zucker in großem Topf (8-12 Liter, den Topf nicht zu klein wählen, damit die Aromen arbeiten können) auflösen, am besten mit dem Schneebesen – Hollunderblüten hineingeben – und 24 Stunden (nicht länger) ziehen lassen. Abdecken des Topfes erst nach Abkühlung. Anschließend abseihen/sieben, erst durch grobes Sieb, dann durch ein feines Tuch, z.B. Tüchern aus dem Erste-Hilfe-Kasten). Mit einem Trichter in Flaschen abfüllen – fertig ;)

Zucchinicremesuppe (vegan)

Zucchini ca. 1kg
Kartoffeln ca. 1/2 kg
Gemüsebrühe
Kokosmilch 250ml
Gewürze nach Geschmack

Die Zucchini und die Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden und zusammen in leichter Gemüsebrühe weich kochen. Ein kleines Schälchen Zucchinistückchen herausnehmen. Kokosmilch dazugeben und pürrieren. Nach Geschmack würzen, gut eignet sich beispielsweise etwas Chili.

Zucchinikuchen im Glas

Generell zu Kuchen im Glas ( gibt es Bücher zu…): – Alle Rühr-, Mürbe-, Quark- und Öl-Teige sind möglich! Benötigt werden Sturzgläser – das sind Gläser, die gerade sind und sich nicht zur Öffnung hin verengen. Ein guter Preis für diese Gläser ist unter einem Euro. ;)

Das Glas darf maximal zur Hälfte befüllt werden. Gut ist sie mit Weckmehl/ Semmelbröseln zu bearbeiten (mit Pinsel/geknülltem Backpapier mit Fett/Öl ausstreichen, dann etwas Weckmehl ins Glas geben udn dieses drehen, bis es überall paniert ist. Den Rest wegkippen.

Zucchini – american-cup-cake

2 Tassen Mehl
1Tasse Zucker
3 Eier
1 Tasse geriebene Haselnüsse / oder Mandeln
1 Tasse Öl ( wer das mag: Diestelöl – oder Walnussöl mit Sonnenblumenöl)
gestr. Tl Kaiser-Natron
1 Tasse geriebene Zucchini
Spur Zimt

Dies ist ein Rührteig – der heißt so, weil er gerührt werden mag! Es lohnt sich bei diesem schwerem Teig, das Eiweiß extra zu schlagen und unterzuheben. Er ist schwer und muss langsam backen – 160°C – normalerweise 90min – Kuchen im Glas sind jedoch kleinere Portione, das bäckt daher etwas schneller! Kuchen im Glas ohne Deckel backen – direkt nach dem Rausholen mit Handtüchern zudrehen.

Omas Kürbiskompott

Kürbis, soviel man will, braucht oder essen kann
Wasser
Essig
Zucker
Zimt
Nelken

Das Kürbis-Fruchtfleisch von Schale und dem Schmatz mit den Samen drin befreien und in Würfel mit 1 bis 1,5 cm Kantenlänge schneiden und in einen ausreichend großen Topf geben. Soviel Wasser, dass alles leicht bedeckt ist und auf den Herd stellen zum Kochen. Während des Erhitzens mit Zucker und Essig – normaler oder Apfelessig – abschmecken, bis das Wasser süßsauer schmeckt, je nach Geschmack mindestens mittelstark bis etwas kräftiger. Nelken und Zimt dazu. Pro Kilo Kürbisfleisch hier etwa drei oder vier Nelken und Zimt soviel, bis man es leicht aus der nun warm gewordenen Brühe herausschmeckt. Kochen, bis die Kürbisstücke weich sind, aber noch etwas Biss haben, das erkennt man ungefähr, wenn sie etwas glasig werden. Alles, was nicht gleich gegessen werden soll solange es noch heiß ist randvoll in Gläser mit Schraubverschluss füllen, verschließen und auf dem Kopf abkühlen lassen. So habt ihr lange leckeres Kompott.

Orangen “Pfeffi” Natur ( auf 1,5L Gläser)

10-12 “große” Pfefferminz- Stränge
2 Stängel Melisse
2 gestrichene Teeleöffel abgeriebene Orangenschale ( Bio!)
1,4L (2 Flaschen) Doppelkorn
250g Zucker (kann erhöht oder auch reduziert werden)

mind. 4 Wochen ziehen lassen – besser sind 6 Wochen! Ab und zu abschmecken ob einem die Menge des Zuckers passt – Likör ist süß – wer das nicht mag reduziert oder lässt ganz weg)

Sauerkirsch-Gelier-Varianten

Zum Gelierzucker: meist verwendet wird der 2:1- oder vermehrt 3:1-Gelierzucker. Dies beschreibt das Verhältnis Zucker zu Frucht – aber auch die Haltbarkeit.
Ein 2:1 geliertes Produkt kann ungekühlt gelagert werden – auch wenn es geöffnet ist. Bei drei Teilen Frucht und einem Teil Zucker ist dies schon nicht mehr gegeben. Farbintensität erhält man am besten mit einem Schuss Hochprozentigem. Der Alkohol verkocht zwar beim Einkochen, er erhält aber die Farbintensität nach dem Öffnen.

Bevor es Gelierzucker gab, kochte man Marmeladen im Verhältnis 1:1. Der erste hierzulande bekannte Gelierzucker nannte sich Opekta. Der Vater der berühmten Anne Frank war Vertreter dieses Unternehmens – es ermöglichte der Familie das Übersiedeln und Unterkommen in den Geschäftsräumen in Amsterdam. Das authentisch gestaltete Museum ist nicht weit vom Van Gogh Museum und erspart einem mit 3,50 Euro Eintritt einiges an Warteschlangen ;)

Variationen schaffen:

– Gelierzuckerart (Verhältnis) wählen – Sauerkirschen mit Gelierzucker Saft ziehen lassen ( mind. eine Stunde)
– Einkochen nach Zeitangabe
– Verschiedene heiß gespülte Gläser bereit halten ( Twist Off Deckel)
– Schaum abheben
– mit Suppenkelle Saft abheben und als Gelee abfüllen – Gläser umdrehen
– nur Kirschebfüllen mit wenig Saft – für Buchteln oder Kuchen (zb. Marmor mit Kirschen im Glas)
– Kirschen mit viel Saft für Eis oder zu Waffeln abfüllen

….einfach überlegen was man mag ;)

Sauerkirschlikör

angesetzt in 1,5-Liter-Gläsern:

700g entkernteSauerkirschen
Teil der Kirschkerne in Tuch zertrümmert
1,4 L ( 2 Flaschen) Doppelkorn
250g Zucker

Wischniak ( Sauerkirsch-Angesetzter aus der Bukovina)

Testrezept:

500g entkernte Sauerkirschen
200g Zucker

– gären lassen in einem Gefäß, dass fest mit einem nicht fusselnden aber luftdurchlässigen Tuch verschlossen ist (sonst sorgt die Gärung für Explosionen), dafür in die Sonne oder zumindest warm stellen
– Entstandenen Muttersaft abgießen und mit Hochprozentigem, Zimt und Nelken nochmals mind. 4-6 Wochen ansetzen

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Social Widgets powered by AB-WebLog.com.